Presseaussendung

ÖBAG begrüßt strategische Zusammenarbeit ihrer Portfoliounternehmen

  • Energielösungen: VERBUND und OMV schließen Vereinbarung zum Erhalt kritischer Infrastruktur in Österreich 

Die Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) begrüßt die heute verkündete Unterfertigung eines Kaufvertrages zwischen ihren Portfoliounternehmen Verbund AG und OMV AG über 51 Prozent der Anteile an der Gas Connect Austria GmbH (GCA).

GCA ist als österreichischer Erdgas-Transport-Partner eine zentrale Drehscheibe im europäischen Erdgas-Netzwerk für Europa. Mit diesem betreibt sie ein rund 900 Kilometer langes Erdgas-Hochdruckleitungsnetz in Österreich und ist ausgezeichnet für den künftigen Transport von grünem Gas, der nach Österreich und Europa transportiert werden kann, positioniert.

ÖBAG-Vorstand Thomas Schmid: „Der ÖBAG als Vertreter der Interessen der österreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler war es wichtig, dass die für den österreichischen Wirtschaftsstandort so wichtige Gasinfrastruktur der Gas Connect Austria in österreichischer Hand bleibt. Mit dem Erwerb der GCA kann Verbund sein reguliertes Geschäft weiter ausbauen und sich auf Energieinfrastruktur konzentrieren. Die OMV wiederum kann ihren verstärkten Fokus auf die Herausforderungen des sich wandelnden Energiemarkts legen.“

Verbund kann über seine Tochtergesellschaft Austrian Power Grid AG (APG) als Betreiber des österreichischen Stromübertragungsnetzes auf eine umfassende Erfahrung mit dem Betrieb regulierter Infrastruktur verweisen. „Ich bin davon überzeugt, dass durch die österreichische Wasserstoffstrategie die Bedeutung des Gasnetzes in Zukunft profitieren kann. Verbund hat in den vergangenen Jahren als erfahrener und verlässlicher Partner mit seiner zentralen Versorgungs-Infrastruktur den Wirtschaftsstandort Österreich erfolgreich abgesichert“, so ÖBAG-Vorstand Thomas Schmid.

Österreichische Beteiligungs AG